SITE_NAME
×
News # LAZ Puma Top-Team Sponsoren Leben-Leidenschaft-LAZ Shop Kontakt
SITE_NAME

News

Maurice Grahl
02.08.2021

Silber geht nach Siegburg!

Maurice Grahl wird sensationell Deutscher Vizemeister über 100 Meter

Nach dem Finalrennen konnte er es selbst kaum fassen: Gleich mehrere Male fasste sich Maurice Grahl mit beiden Händen an den Kopf und blickte mit unwirklichem Blick auf die Anzeigetafel. „Es war alles so schnell und so knapp, ich konnte meine Platzierung nach dem Lauf nicht einschätzen“, erklärte der Nachwuchssprinter des LAZ Puma Rhein-Sieg. Äußerst schnell war der 18-Jährige am vergangenen Samstag bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock bereits den ganzen Tag über gewesen. 10,61 Sekunden im Vorlauf, 10,60 Sekunden im Zwischenlauf, absolute Top-Zeiten, sogar mit nur geringem Rückenwind. Und dann das Finale. Maurice startet schlechter als gewohnt, der Respekt ist ihm anzumerken. Doch ab 30 Meter zündet er mit atemberaubender Schrittfrequenz den Turbo. Spurtet am Europameisterschaftsteilnehmer Tobias Morawietz vom VFL Wolfsburg vorbei und lässt sogar den späteren Sieger James Adebola vom SCC Berlin nicht davonziehen. Die Zeit stoppt für ihn dieses Mal bei 10,62 Sekunden. Das reicht für die Deutsche Vizemeisterschaft und den mit Abstand größten Erfolg der erst jungen Sprinterkarriere. Erst vor etwas mehr als zwei Jahren war Maurice zur Leichtathletik und zum LAZ Puma Rhein-Sieg zurückgekehrt. Schon als Grundschüler war er kurz beim LAZ gewesen, hatte im Anschluss aber für einige Jahre Fußball beim Siegburger SV gespielt. Innerhalb der kurzen Zeit nach seinem „Comeback“ hat Maurice sich von Leistungen um die 12 Sekunden über 100 Meter in die absolute Deutsche Spitze vorgekämpft. „Jetzt bin ich einfach nur stolz. Und brauche ein paar freie Tage, um mich zu erholen und das alles zu verarbeiten“, erklärt Grahl. Denn längst ist auch von höheren Stellen registriert worden, dass in Siegburg im Walter-Mundorf-Stadion ein Ausnahmetalent in der Gruppe von Trainer Jonas Jochem trainiert. Die Nachwuchs-Bundestrainerin Claudia Marx erklärte im Anschluss an die Meisterschaften, dass Maurice nun in den Sprint-Bundeskader aufgenommen wird. Beeindruckt war sie wohl auch davon, dass Maurice am Sonntag nach dem 100-Meter-Wettbewerb trotz der hohen Belastung auch über 200 Meter tolle Leistungen zeigte. Denn in dieser Disziplin wurde Maurice mit 21,96 Sekunden Fünfter, befindet sich also ebenfalls in der Spitzengruppe Deutschlands. Sein Trainer Jonas Jochem hatte seinem Schützling im Vorhinein durchaus zugetraut, eine Medaille aus Rostock mitzubringen. „Maurice ist nervenstark und war in den letzten Wochen vor den Meisterschaften voll fokussiert. Eine Medaille als konkretes Ziel auszugeben, wäre dennoch unklug gewesen. Im Sprint kann viel passieren, schlechtere Starts oder gar Fehlstarts gibt es beispielsweise immer wieder. Bei den Deutschen Meisterschaften ist es so eng, dass deshalb erst einmal das Finale erreicht werden muss. Jetzt sind wir umso glücklicher“, erklärt Jochem, der als ehemaliger Weitspringer das Gefühl Deutscher Meisterschaften noch aus seiner eigenen Jugend kennt. „Meine beste Platzierung war ein undankbarer Vierter Platz, da kann man ja fast neidisch werden“, scherzt Jochem, der früher für die LG Wipperfürth gestartet war. Die Silbermedaille von Maurice Grahl wird deshalb vorsichtshalber besonders gut beschützt. Auf der langen Rückfahrt von Rostock nach Siegburg wurde sie nicht ein Mal vom Kopf genommen.

SITE_NAME